Umwelt & Landwirtschaft > Untere Wasserbehörde  

Gewässerverunreinigungen und Fischsterben

Gemäß §6 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) sind Gewässer nachhaltig zu bewirtschaften. Sie sind als Bestandteil des Naturhaushaltes und als Lebensraum für Tiere und Pflanzen zu sichern. Sie sind so zu bewirtschaften, dass sie dem Wohl der Allgemeinheit und im Einklang mit ihm auch dem Nutzen einzelner dienen und vermeidbare Beeinträchtigungen ihrer ökologischen Funktionen unterbleiben.

Jedermann ist verpflichtet, bei Maßnahmen, mit denen Einwirkungen auf ein Gewässer verbunden sein können, die nach den Umständen erforderliche Sorgfalt anzuwenden, um eine Verunreinigung des Wassers oder eine sonstige nachteilige Veränderung seiner Eigenschaften zu verhüten, um eine mit Rücksicht auf den Wasserhaushalt gebotene sparsame Verwendung des Wassers zu erzielen, um die Leistungsfähigkeit des Wasserhaushaltes zu erhalten und um eine Vergrößerung und Beschleunigung des Wasserabflusses zu vermeiden.

Auch bei Beachtung dieser Sorgfaltspflicht ist aber nicht gänzlich ausgeschlossen, dass durch Unfälle oder unsachgemäßen Umgang mit wassergefährdenden Stoffen der Boden und/oder Gewässer verunreinigt werden.
Häufig kommt es dabei zu Fischsterben und anderen gewässerökologischen Schädigungen, nicht selten werden die Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser oder die Funktion von Abwasserbehandlungsanlagen gefährdet. Die unverzügliche Einleitung von schadensvermindernden Maßnahmen ist demzufolge sehr wichtig.

Anzeichen für eine Gewässerverunreinigung:
  • Geruch
  • Färbung
  • Trübung
  • Schwemmstoffe
  • Ölfilm auf dem Wasser
  • Stabile Schaumflocken
  • Sterbende oder tote Fische
Was ist zu tun?
  • Sofort die untere Wasserbehörde benachrichtigen Tel.: 03644/540693
  • Außerhalb der Dienstzeiten können Sie sich an Polizei oder Feuerwehr wenden bzw. die Rettungsleitstelle des Kreises Weimarer Land (Tel.: 03644/50000). Von dort werden dann die erforderlichen Maßnahmen eingeleitet (z.B. Errichtung von Ölsperren, Entnahme von Wasserproben und ggf. verendeten Fischen zur weiteren Untersuchung)


  zurück